BSO: Pathétique. Stagg | Carter

 

Berner Symphonieorchester / 2. Symphoniekonzert

Beginn
Freitag 22. Oktober 2021, 19h30
www
www.buehnenbern.ch
Ort/Lokal
Casino Bern
 
Ortsplan
Details
Konzertprogramm:
Maurice Ravel (1875 - 1937): Le Tombeau de Couperin, Suite d’orchestre (1914 – 17, orch. 1919) (17')
Claude Debussy (1862 - 1918): Ariettes oubliées (1885 – 87, rev. 1903) (arr. für Sopran und Orchester von Brett Dean 2014 – 15) (15').
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840 - 1893): Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 «Pathétique» (1893) (46')

Sie ist die kostbarste Ikone der russischen Romantik und bis heute sagenumwoben: Nur wenige Tage nach der Uraufführung der Pathétique verstarb Peter Tschaikowsky, und bis heute sind die Umstände seines plötzlichen Todes ungeklärt. Tschaikowskys Opus ultimum ist Krone und Abschluss seines Schaffens - ein autobiographisches Seelengemälde, dessen schöpferischer Radius von rauschender Begeisterung bis zu todesnaher Resignation und von den grazilen Klängen des zweiten Satzes bis hin zu den dunklen Tönen des abschliessenden Adagio lamentoso reicht. Gekonnt stellen der neue Berner Operndirektor Nicholas Carter und Sopranistin Siobhan Stagg diesem Abschiedswerk des grossen russischen Meisters die Ariettes oubliées von Claude Debussy in einer modernen Orchesterfassung gegenüber. Lange schon beschäftigt sich die junge australische Sängerin intensiv mit diesem eindrucksvollen Liederzyklus. Die gleichermassen ernste wie heitere Welt von Maurice Ravels Tombeau de Couperin - eine Hommage an Frankreichs Musik und Kultur seit den Tagen des Sonnenkönigs - rundet den Konzertabend ab.
Konzert
Konzert Klassik