Donkey der Schotte und das Pferd, das sich Rosi nannte

 

Regie: Sophia Bodamer

Beginn
Freitag 07. Dezember 2018, 10h00
Ort/Lokal
Stadttheater Bern
Details
Tex: tMartin Bieri, Ariane von Graffenried.
Seit einigen Jahren schon ziehen der edle Ritter Don Quijote und sein Freund Sancho Pansa durch die Welt - ihre treuesten Begleiter, Pferd und Esel, müssen mittraben. Aber wurden die beiden Tiere je gefragt, was sie davon halten? Eben. Zeit für eine Änderung der Perspektiven.
Cervantes behielt die Freundschaft zwischen Sancho Pansas Esel und Don Quijotes Pferd Rosinante nämlich für sich. Genauso, dass Don Quijotes grosse Liebe Dulcinea eigentlich vier leise Pfoten hatte und ein so weiches Fell, dass der Ritter sie einfach nicht vergessen konnte. Sowieso war alles ganz anders.
Das Berner Autorenduo Ariane von Graffenried und Martin Bieri und die junge Regisseurin Sophia Bodamer erzählen die Abenteuer von Don Qujiote aus Sicht der Tiere als Fabel für die Gegenwart neu. Donkey der Schotte ist ein Stück über Freundschaft und Zusammenhalt, übers Jungsein und Älterwerden und über die wundersame Welt, die man am besten für sich erobert, wenn man auf Reisen geht und sie sich anschaut.
Theater
Schauspiel