Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch

 

von Necati Öziri gegen Heinrich von Kleist

Beginn
Mittwoch 24. April 2019, 20h15
Ort/Lokal
Schauspielhaus Schiffbau
Details
Premiere am 4. April 2019. Uraufführung. Koproduktion mit dem Maxim Gorki Theater Berlin
Regie: Sebastian Nübling.
Auf Haiti tobt die Revolution. Nach über hundert Jahren der Sklaverei kämpft die geknechte Bevölkerung für ihre Freiheit. Eines Nachts klopft plötzlich der junge Gustav, ein Adeliger aus der Schweiz, an der Haustür von Toni, der Ziehtochter eines der Anführer der Revolution, und bittet um Schutz auf der Flucht vor den Truppen der Revolutionäre ... Toni muss sich entscheiden - keine Zeit für Revolutionsromantik. In seiner kurz nach der französischen Revolution erschienenen Novelle "Die Verlobung in St. Domingo" (1811), einer dramatischen Lovestory im Setting der Revolution, macht Heinrich von Kleist klare Fronten auf: "Weiss" gegen "Schwarz", Gut gegen Böse, Ordnung gegen Anarchie. Doch wie geht die Geschichte, wenn nicht eindeutig ist, wer Freund und wer Feind der Werte der Aufklärung ist? In seinem neuen Stück widerspricht Necati Öziri den vermeintlich eindeutigen Positionen und mutet der Geschichte eine neue Ebene der Opposition zu, die eine heutige Diskussion über Gewalt und Gegengewalt erzwingt.
Bühne
Theater